02.12.20
02.12.20

Roman Gold from Tresminas (Portugal) Prospection — Mining — Treatment

von Regula Wahl-Clerici

Im dritten Band der Beiträge zur Technikgeschichte werden der Abbau sowie die Aufbereitung und Verhüttung der Erze mit all ihren Aspekten im territorium metallorum Tresminas / Jales berücksichtigt. Nebst einer differenzierten Darstellung derselben werden auch die Prospektion und die Forschungsbereiche Wasserzufuhr und Steinindustrie kurz vorgestellt. Alle drei sind grundlegend für die Goldgewinnung und haben in Tresminas eine Fülle von Zeugnissen hinterlassen. Eine besondere Einsicht in die Verhältnisse in einem antiken Bergwerk gibt den Nachweis einer Katastrophe unter Tage mit anschliessender Rettungsaktion.

Eine summarische Einführung in die Geschichte und die Organisationsform des territorium metallorum Tresminas/Jales belegt, dass wir von einem zumindest phasenweise bedeutsamen Ort ausgehen dürfen, dessen Lagerstätten wahrscheinlich schon vor der Zeitenwende und während des 1. und 2. Jahrhunderts unter direkter römischer Leitung ausgebeutet wurden.

Für das vertiefte Verständnis der Goldgewinnung in einer primären Lagerstätte in der frühen und hohen Kaiserzeit bildet der vorzügliche Erhaltungszustand der Abbauzonen von Tresminas mit seinen reichen Denkmälern eine wichtige Grundlage.

Ein wichtiger Beitrag für die weitere Erforschung der antiken griechischen und römischen Wirtschaftsgeschichte, Montanarchäologie und Technikgeschichte.

 

Die Autorin Regula Wahl-Clerici

Regula Wahl-Clerici erlangte 1980 das Lizentiat mit dem Hauptfach Ur- und Frühgeschichte an der Universität Zürich (Prof. Dr. M. Primas). Von 1975 – 1984 war sie Mitarbeiterin der Kantonalen Denkmalpflege Zürich.

Von 1985 arbeitete sie an verschiedenen Projekten auf der Iberischen Halbinsel unter der Leitung von Dr. Jürgen Wahl mit. Dazu gehörten das spätrepublikanische Wehrgehöft «Castelo de Lousa» (Distr. Evóra, P) sowie das römische Goldbergwerk von Tresminas / Jales.

Nach dem Tod von Jürgen Wahl (2007) übernahm sie die Leitung der archäologischen Untersuchungen im territorium metallorum Tresminas / Jales in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden (Concelho de Vila Pouca de Aguiar) und der portugiesischen Denkmalpflege (Delegação de Cultura Norte). Begleitet wurden die Arbeiten von den wissenschaftlichen Instituten der Universität Frankfurt a. M., der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen, der Hafen-City-Universität Hamburg sowie den Universitäten Hamburg und Freiburg i. Br.

 

Publiziert auf dem «Goldenen» Open Access Weg

Diese Publikation ist als Printausgabe erschienen und kann gleichzeitig Open Access kostenlos genutzt werden (DOI: 10.19218 / 3906897431). Damit unterstützen Autoren und Verlag den internationalen wissenschaftlichen Diskurs und die Forderung universitärer Einrichtungen nach freiem Zugang zu wissenschaftlicher Literatur. Die Publikation ist mit einer Creative Commons Attribution 4.0 International License geschützt.

 

Zur neuen Reihe «Beiträge der Technikgeschichte

Die Herausgeber der vorliegenden Monographie sind die Dr. h.c. Alfred Mutz-Stiftung für alte, insbesondere antike Technologie, Basel, und der Verlag LIBRUM Publishers & Editors LLC, Basel, Frankfurt a. M. In der Reihe sollen in lockerer Folge kleine und grössere Studien zu technikgeschichtlichen Themen erscheinen, zu allen Materialien und allen Epochen.

 

Hier geht es zum Buch.

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Hinterlasse eine Antwort