Der Westabhang des Mont Lassois (Vix / F) | Befestigung, Unterstadt und Kultplatz der Eisenzeit

Ausgrabungen der Universität Zürich 2009–2014 | Befunde und Kleinfunde

Der früheisenzeitliche Fundplatz am Mont Lassois bei Vix (Dép. Côte d’Or, Frankreich) ist insbesondere durch das außerordentlich reich ausgestattete Frauengrab bekannt sowie durch die komplex befestigte Plateausiedlung mit Monumentalbauten und Importen aus dem Mittelmeerraum.

Die Entdeckungen am Champ Fossé bereichern die bisherigen Kenntnisse zum späthallstattlichen «Fürstensitz» am Mont Lassois insofern, als dass sie den Blick für das Alltägliche im Kontext des Extravaganten öffnen: Bauarbeiten, Handwerk, Wohnen – dies zur kurzen Blütezeit der «Protourbs» um 500 v. Chr. Die Ausgrabungen haben zudem gezeigt, dass das Champ Fossé in der Mittellatènezeit platzartig umgestaltet und den deformierten Waffenteilen nach zu urteilen kurzfristig für Kulthandlungen genutzt wurde. Damit ist die am Mont Lassois bisher einzige archäologische Kulturschicht aus der Latènezeit belegt.

In dieser Monografie werden die Befunde und Kleinfunde aus den Zürcher Ausgrabungen am Champ Fossé vorgelegt und in ihrem Zusammenhang besprochen.

Die umfassende Synthese ist auf Französisch und Englisch übersetzt.

Details

Autor(en): Ariane Ballmer, Katharina Schäppi, Philippe Della Casa
Format: 21 × 29,7 cm, 224 Seiten
Verlagsort: Basel | Frankfurt a. M.
Jahr: 2022
Sprache/n: Deutsch
Gewicht: 500g
Preis (CHF): 48.50 CHF
Preis (EUR): 48.50 EUR
ISBN: 978-3-906897-66-0
DOI: 10.19218/3906897660