30.12.15
30.12.15

LIBRUM führt Open Access ein

Unter neuem Label, LIBRUM OPEN, bietet LIBRUM Publishers & Editors ab sofort Open Access Publikationen an. Damit erweitert der Verlag für historische Wissenschaften sein Dienstleistungsangebot und bietet Autoren und Herausgebern neue Publikationsmöglichkeiten.

Bei LIBRUM OPEN können freigestellte Publikationen kostenlos auf den eigenen PC herunter geladen werden. Die Publikationen sind weiterhin als Printversion erhältlich.

Publikationen Open Access zu stellen, und damit den freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur und anderen Materialien im Internet zu gewährleisten, ist ein wichtiger verlegerischer Entscheid. LIBRUM unterstützt damit den internationalen wissenschaftlichen Diskurs mit frei verfügbaren Publikationen.

Die Publikationen sind über Creative Common Lizenzen geschützt. Creative Commons Lizenzen unterstützen eine Kultur des Teilens und der Weiterentwicklung. Das ist ein grosser Vorteil für Urheber und für Nutzer. So können Werke einfacher geteilt, verändert und wieder verwendet werden. Dazu verzichten die some rights reserved Urheber auf gewisse Rechte und können mit ihren Werken trotzdem weiterhin Geld verdienen. Nach dem Motto –  “some rights reserved” (einige Rechte vorbehalten) – stehen die Lizenzen als Konzept zwischen dem traditionellen Urheberrecht bzw. Copyright (all rights reserved) und dem Public Domain (PD). Eine kurze Beschreibung dieser Lizenzen finden sich im Anhang.

Bei LIBRUM kann ab sofort Open Access publiziert werden. Dies kann auch in Kombination mit Printausgaben erfolgen. Bei LIBRUM sind wir überzeugt, dass Open Access nur in den wenigsten Fällen die Printversion konkurrenziert. Im Gegenteil: Umfangreiche Publikationen können OA eingesehen werden bevor man sich zum Kauf entscheidet. Ein Vorgang, der in jeder traditionellen Buchhandlung eine Selbstverständlichkeit darstellt. Zudem sind sozusagen alle Publikationen auch in Universitäts- und Institutsbibliotheken seit je her einseh- und ausleihbar. Mit OA sind Publikationen vom Arbeitsplatz aus jederzeit verfügbar. Um mit einer Publikation effizient arbeiten zu können, empfiehlt es sich dennoch diese zu besitzen, d.h. die Printversion zu erwerben.

Wir freuen uns, wenn wir mit diesem Schritt unsere Dienstleistungen noch attraktiver gestalten können und stehen für ein Beratungsgespräch gerne zur Verfügung. Auf unserem Blog werden wir regelmässig über die Erfahrungen mit Open Access berichten, wie auch über die Möglichkeiten von Print-on-demand und worauf man besonders achten sollte.

Herzlich,

LIBRUM Publishers & Editors LLC, Hochwald (Schweiz)

Dominique-Charles R. Oppler

Verleger

 

Anhang

Librum Open (PDF)

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

2 Responses to “LIBRUM führt Open Access ein”

  1. Passierschein A38 oder der Weg zu einem Open Access-Tagungsband | Krosworldia

    […] habe, war dies das nächste Ziel der Reise zum Tagungsband. Wie erwartet hat dieser Verlag ein eigenes OA-Programm inklusive Langzeitarchiv, ein thematisch gut passendes Programm und flexible Preisvorgaben. Wir […]

    Reply

Leave a Reply